Reisebedingungen

Download: reisebedingungen-dejuss-2016.pdf (58 kB)

Reisebedingungen für Freizeiten, Fahrten und Reisen der Ev. Jugendarbeit im Kirchenkreis Senftenberg-Spremberg

1. Anmeldung und Vertragsabschluss

1.1 Mit der Freizeitanmeldung, die schriftlich mit dem vorgedruckten Anmeldeformular erfolgen muss, bietet der Teilnehmer/die Teilnehmerin (im folgenden TN) dem Veranstalter (im folgenden VA) den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage dieser Reisebedingungen an. Minderjährige TN benötigen die Unterschrift eines gesetzlichen Vertreters. Dies gilt auch für 5.5.

1.2 Der Reisevertrag ist zustande gekommen, wenn die Anmeldung vom Veranstalter schriftlich bestätigt worden ist. Mündliche Nebenverabredungen sind unwirksam.

1.3 Es gilt, falls nicht anders in der Ausschreibung angegeben, eine Mindestteilnehmeranzahl von 10 TN. Sollte eine Veranstaltung wegen zu geringer TN-Zahl abgesagt werden, muss dies 30 Tage vor Beginn schriftlich vom VA mitgeteilt werden. Einen Anspruch auf Ersatzleistung besteht nicht.

1.4 Der VA kann die Anmeldung des/der TN ablehnen, wenn der/ die TN bei vorherigen Veranstaltungen oder Reisen des VA durch nachhaltiges Stören oder Gefährdung aufgefallen ist.

2. Leistungen

2.1 Die Leistungsverpflichtung des VA ergibt sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit der zum Zeitpunkt der Reise gültigen Reiseausschreibung und nach Maßgabe sämtlicher erhaltener Hinweise und Erläuterungen im Rüstzeitenplan, evtl. ergänzender Informationsbriefe und den Informationen unter www.dejuss.de.

2.2 Für Fremdleistungen haftet der VA nicht, soweit er in der Reiseausschreibung ausdrücklich darauf hinweist, dass es sich um Fremdleistungen handelt. Der Veranstalter haftet nicht für die Durchführung dieser Fremdleistung.

2.3 Falls nicht anders in der Reiseausschreibung angegeben, wird bei den Freizeiten Vollverpflegung, Unterbringung in Mehrbettzimmern und Benutzung von Gemeinschaftssanitäranlagen angeboten. Bei Fahtren mit Zelten ist lediglich einfache Verpflegung möglich, sowie Unterbringung in Mehrfachzelten. Für Übernachtungsutensilien ist bei Zeltfahrten der TN selbst verantwortlich. In der Regel muss Bettbezug mitgebracht werden (Laken, Kissenbezug und Deckenbezug) Um den Freizeitpreis gering zu halten, müssen TN bei der Reinigung der Räume und des Geschirrs mithelfen.

2.4 Bei den Freizeiten und Fahrten der Ev. Jugendarbeit ist die geistlich inhaltliche Arbeit Teil des Selbstverständnisses. Deswegen wird von den TN die Teilnahme an den Andachten, Bibelarbeiten und anderen geistlichen Angeboten erwartet.

2.5 Die Verantwortung der inhaltlichen Ausgestaltung der Freizeit liegt beim Leiter der Veranstaltung. Der VA verpflichtet sich nur entsprechend ausgebildete und dem Inhalt der Ev. Jugendarbeit geschulte Mitarbeiter zur Leitung der Freizeit einzusetzen.

3. Zahlungsbedingungen

3.1 Soweit im Einzellfall keine andere Regelung angegeben ist, wird nach Vertragsabschluss der Reisepreis bis zwei Wochen vor Reisebeginn fällig. Der TN hat den Reisepreis unaufgefordert auf das in der Reisebestätigung genanntem Konto zu überweisen. Wird die Zahlung nicht geleistet, so ist damit kein Rücktritt vom Reisevertrag gegeben.

3.2 Kurze Fahrten mit 2 oder weniger Übernachtungen werden bar am Tag der Anreise bezahlt. Der Betrag wird vom Reiseleiter entgegengenommen. Der/die TN kann eine Zahlungsbestätigung verlangen.

4. Reiseabsage, Leistungs-, und Preisänderungen

4.1 Änderungen und Abweichungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und die vom VA nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind, nicht zu einer wesentlichen Änderung der Reiseleistung führen und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Der VA ist verpflichtet, den TN über erhebliche Leistungsänderungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen, ggf. wird er dem TN einen kostenlosen Rücktritt anbieten.

4.2 Wird die Reise infolge bei Vertragsabschluss nicht vorhersehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Veranstalter als auch der Reisende den Vertrag nur nach Maßgabe der Vorschrift zur Kündigung wegen höherer Gewalt (§651j BGB) kündigen. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem Gesetz. Der VA wird dann den gezahlten Reisepreis erstatten, kann jedoch für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine angemessene Entschädigung verlangen. Der VA ist verpflichtet, die infolge der Kündigung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere, falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasst. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten zu Lasten des Reisenden an.

4.3 Der Veranstalter kann bis zum 30. Tag vor Reiseantritt vom Vertrag zurücktreten, wenn nicht eine Mindestteilnehmerzahl von 10 TN oder die in der Reiseausschreibung angegebenen Mindesteilnehmerzahl erreicht wird. Ein Anspruch über die Rückzahlung des Reisepreises hinaus besteht nicht.

4.4 Der VA ist verpflichtet, den Teilnehmenden über eine zulässige Reiseabsage bei Nichterreichen einer Mindesteilnehmerzahl, höherer Gewalt oder bei einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung unverzüglich nach Kenntnis hiervon zu unterrichten.

4.5 Der VA kann den Reisevertrag nach Antritt der Reise ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der/die TN die Durchführung der Reise trotz mehrmaliger und intensiver Mahnung nachhaltig stört, die Aufsichtspflicht nicht mehr gewährleistet werden kann oder er sich vertragswidrig verhält. Eine Erstattung des Reisepreises erfolgt nicht. Dies gilt auch für bereits volljährige Jugendliche. Die Organisation der Rückfahrt und deren Kosten werden vollständig vom TN bzw. von dessen gesetzlichen Vertretern übernommen.

5. Rücktritt und Umbuchung

5.1 Der/die TN kann jederzeit vor Freizeitbeginn von der Reise zurücktreten. Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Maßgeblich ist der Eingang der Rücktrittserklärung bei der Ev. Jugendarbeit im Kirchenkreis Senftenberg-Spremberg. Adressen sind unter www.dejuss.de einzusehen bzw. stehen auf den Flyern der einzelnen Freizeitangebote.

5.2 Tritt der/die TN vom Vertrag zurück, verliert der VA den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Der VA verlangt jedoch eine angemessene Entschädigung in Höhe des Reisepreises unter Abzug der Wertes der ersparten Aufwendungen und anderweitiger Verwendung der Reiseleistung. Der VA kann anstatt einer konkreten Berechnung des Entschädigungsanspruches einen pauschalierten Ersatzanspruch geltend machen. Dieser beträgt: - bei mehr als 60 Tagen vor Reiseantritt 20% des Reisepreises - zwischen dem 60. und dem 30. Tag vor Reiseantritt 40% des Reisepreises - zwischen dem 29. und 15. Tag vor Reiseantritt 50% des Reisepreises - zwischen dem 14. und 8. Tag vor Reiseantritt 60% des Reisepreises - zwischen dem 7. und 1. Tag vor Reiseantritt 70% des Reisepreises. Bearbeitungs- und Rücktrittsentgelte sind sofort fällig. Dem TN steht das Recht zu, nachzuweisen, dass ein Schaden nicht enstanden ist oder wesentlich niedriger ist als die Pauschale. Die Differenz wird entsprechend erstattet.

5.3 Der Nichtantritt der Reise ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung gilt nicht als Rücktritt vom Reisevertrag. In diesem Falle bleibt der/die TN zur vollen Zahlung des Reisepreises verpflichtet.

5.4 Nimmt der/die TN einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise, wegen Krankheit oder aus anderen, nicht vom VA zu vertretenden Gründen nicht in Anspruch, so besteht von Seiten des/der TN kein Anspruch auf anteilige Rückerstattung. Der VA erstattet an den/die TN ersparte Aufwendungen, sobald und soweit sie von den einzelnen Leistungsträgern tatsächlich an den VA zurückgezahlt worden sind.

5.5 Bis zum Reisebeginn kann der/die TN verlangen, dass statt seiner/ihrer ein Dritter/Dritte in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Dies muss von dem/der neuen TN schriftlich dem VA mitgeteilt werden. Der VA kann dem Eintritt des Dritten/der Dritten widersprechen, wenn dieser/diese den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt, seine/ihre Teilnahme gesetzliche Vorschriften entgegenstehen oder bei einer vorherigen Reise des VA durch nachhaltiges Stören oder Gefährden der Freizeit aufgefallen ist.

6. Pass-, Visa-, und Gesundheitsbestimmungen

6.1 Soweit für die Reise wesentlich, ist der VA verpflichtet, die TN über Bestimmungen der Pass-, Visa- und Gesundheitsbestimmungen zu unterrichten, soweit sie ihm bei üblicher Sorgfalt bekannt sind. Ohne besondere Mitteilung an den VA wird dabei unterstellt, dass der/die TN deutscher Staatsbürger ist und keine Besonderheiten (Doppelte Staatsbürgerschaft, Flüchtlingsausweis, usw.) vorliegen. TN, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft haben, müssen sich rechtzeitig ein Visum für das jeweilige Reise- und Aufenthaltsland besorgen.

6.2 Der VA haftet nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch die jeweilige diplomatische Vertretung, auch dann nicht, wenn die Beschaffung vom VA übernommen wird, es sei denn, dass die Verzögerung von ihm zu vertreten ist.

6.3 Der/die TN ist verpflichtet, notwendige Imfpungen rechtzeitig im Vorraus zu erledigen. Etwaige Kosten, die durch die Nichteinhalten verpflichtender Gesundheitsanforderungen entstehen, gehen zu lasten des/der TN.

7. Datenschutz und Veröffentlichungsrechte

7.1 Die für die Verwaltung der Freizeiten, Fahrten oder Reisen benötigten Daten der TN werden mittels EDV erfasst und nur vom VA im Rahmen der Maßnahmeorganisation genutzt.

7.2. Die auf den Freizeiten, Fahrten und Reisen enstandenen Bilder, die Gruppenbildcharakter haben, dürfen vom VA zur Veröffentlichung und weiteren Nutzung verwendet werden. Sollte ein/e TN widersprechen, dass ihre Person auf eine dieser Bilder veröffentlicht wird, muss der Widerspruch gegenüber dem VA schriftlich erfolgen. Dies wird auf dem Rückmeldebogen für Freizeiten gesondert aufgeführt.

7.3 Die vorgenannten Punkte gelten im Rahmen des EKD-Datenschutzgesetzes.

8. Versicherung und Haftung

8.1 Der VA schließt für die TN keine zusätzliche Haftpflicht-, Unfall- oder Krankenversicherung ab. Sollte eine zusätzliche Absicherung gewünscht werden, muss der/die TN diese selbst abschließen.

8.2 Zur Absicherung des Reiserücktrittes wird der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung empfohlen.

9. Vertragsobligenheiten

9.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Dies gilt ebenso für diese Reisebedingungen.

9.2 Die Rechtsbeziehungen zwischen der Ev. Jugendarbeit im Kirchenkreis Senftenberg-Spremberg und den TN bzw. Erziehungsberechtigten richten sich nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Der Gerichtsstand ist Drebkau.

Senftenberg, den 21.02.2016