11. Mai 2012

Sagst du „Muuh“ oder „Määh“?

Foto: flickr.com/Buridans Esel
Foto: flickr.com/Buridans Esel

Ein Bekannter hat sich zwei Kühe gekauft. Er hat für sie einen Stall und eine schöne Weide. Heute war ein wunderschöner Sonnentag, aber die beiden standen den ganzen Tag in ihrem dunklen Stall. Warum?


Kühe sind doch gerne an der frischen Luft, sollte man meinen. Diese beiden allerdings mussten bei ihrem vorherigen Besitzer immer im dunklen Stall stehen und wissen wahrscheinlich nicht, wie schön es draußen ist und wie lecker frisches Gras schmeckt. Sie trauen sich nicht raus. Sie bleiben bei dem was sie kennen. Im dunklen Stall.

Die Geschichte hat mich an uns Christen erinnert. Gott schenkt uns ein neues Leben mit vielen Dingen, die es zu entdecken und zu lernen gibt. Um davon etwas zu spüren und zu erleben, müssen wir uns trauen Gewohntes zu verlassen und Neues auszuprobieren. Manchmal kostet das echt Mut und Überwindung.

Zum Beispiel, für einen Freund zu beten, dem es gerade nicht gut geht. Mal nicht mit zu lästern, sondern für das Opfer Partei zu ergreifen. Musik nicht illegal zu laden, sondern sie zu kaufen. Jemanden anzusprechen, der oft alleine zu sein scheint....jeder hat da so seine eigenen Herausforderungen.

Christen sind keine Kühe, die in ihrem Stall versauern, weil sie sich nicht raus trauen. Nein, wir sind Schafe, die ihren Hirten kennen und sich von ihm aus dem Stall führen lassen. Wir dürfen Neues wagen auch wenn es uns Überwindung kostet. Jesus hat tolle Ideen für dein Leben. Probier mal was davon aus! Sag „Määh“ :)

„Der Hirte geht durch die Tür zu seinen Schafen. Ihm öffnet der Wächter die Tür, und die Schafe erkennen ihn schon an seiner Stimme. Dann ruft der Hirte jedes mit seinem Namen und führt sie auf die Weide. Wenn seine Schafe den Stall verlassen haben, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm, weil sie seine Stimme kennen.“ Johannes 10, 2-4

Erstellt von Patricia Heydrich am 11.05.2012 um 23:32 Uhr.