24. November 2014

"You raise me up..."

flickr.com/Marina del Castell
flickr.com/Marina del Castell

Diese wunderschöne Lied ist mit Sicherheit den meisten bekannt, denn es ist in den letzten Jahren von unzähligen Interpreten immer wieder gesungen worden. Mich persönlich begeistert dieses Lied schon allein vom musikalischen her, ich bekomme jedes Mal eine Gänsehaut, wenn ich es höre. Doch nun zum Text...


In Strophe 1 heißt es:
"Wenn ich traurig bin und - bei meiner seele - so schwach. Wenn Sorgen kommen und mein Herz so schwer ist..."

Ich denke, wir alle kennen - und haben - solche Momente in unserem Leben. Momente in denen man traurig ist, in denen man geknickt ist. Momente, in denen man dem Druck mancher Dinge nicht mehr standhalten kann. Und wenn wir in die Welt schauen, wie vielen Menschen es tagtäglich so geht. Das ist eine wirklich traurige Tatsache.. Ich selbst stecke manchmal in solchen Phasen und sehe keinen Weg raus.
Und gerade deshalb finde ich dieses Lied so unglaublich, denn der Text geht ja weiter:

"Dann bin ich ganz ruhig und warte in der Stille, bis du kommst und eine Weile bei mir sitzt.

Du ermutigst mich, sodass ich auf den Bergen stehen kann.
Du ermutigst mich, sodass ich über die stürmischen Meere gehen kann
Ich bin stark, wenn ich an deiner Schulter ruhe. Du ermutigst mich zu mehr, als ich je sein kann..."

Ich bin in diesen Momenten der Schwere nicht alleine, auch das ist eine Tatsache. Jesus ist bei mir und begegnet mir spürbar in der Stille. Ich finde die Worte, die der Texter hier benutzt sehr schön. "...bis du kommst und eine Weile bei mir sitzt."
Das Gebet wird ja oft als Gespräch mit Gott bezeichnet und ich muss sagen, dass ich das früher komisch fand, denn ich habe noch nie Gott so richtig laut sprechen hören. Doch das Gebet bedeutet viel mehr BEGEGNUNG mit Gott. Das kann auch einfach so sein, dass ich die Anwesenheit Jesu spüre, so wie wenn er neben mir sitzt. Diese Gewissheit zu haben finde ich wahnsinnig tröstlich.
Und die Kraft, die von Jesus ausgeht und die mich stärkt, wenn ich mir Zeit mit ihm nehme, ermutigt mich "zu mehr, als ich je sein kann..." Gott holt mich nicht nur aus dieser Lage raus und tröstet mich ein bisschen. Nein! Er tut mehr .Er schenkt mir neue Hoffnung, neuen Lebensmut und befähigt mich zu Dingen, die mein Denken übersteigen.

Wenn ich mich in schweren Zeiten befinde, steigere ich mich oft so rein, dass ich Jesu Hilfe gar nicht in Anspruch nehme. Deshalb bin ich wahnsinnig dankbar für Menschen oder Lieder, die mich immer wieder daran erinnern, was mit Gottes Hilfe möglich ist.

Ich wünsche DIR, dass du diese Hilfe auch erleben darfst und dich aufrichten lässt von Gott.

"Es gibt kein Leben - kein Leben ohne Verlangen. Jedes unruhige Herz schlägt so unvollkommen Aber wenn du kommst und ich ganz erfüllt bin von dem Wunder, denke ich manchmal, dass ich einen Blick in die Ewigkeit getan habe."

Wenn sich einer von euch das Lied gerne nochmal anhören möchte, hier ist eine sehr schöne Version
You raise me up - Selah
(Musik: Rolf Løvland, Text: Brendan Graham)

Erstellt von Judith Aillaud am 24.11.2014 um 17:51 Uhr.