09. Juni 2014

Ein Schmerz, wie Gott ihn will

http://www.methodenberatung.uzh.ch/datenanalyse/deskuniv/Des_Fom_8.jpg
http://www.methodenberatung.uzh.ch/datenanalyse/deskuniv/Des_Fom_8.jpg

Gott = barmherzig + liebevoll + gnädig + selbstlos + fürsorglich + väterlich – oder mütterlich?! ;)

Paulus schrieb an die Gemeinde in Korinth: „Es war ein Schmerz wie Gott ihn haben will.“ (2. Korinther 7,9)

→ WHAT?!? :o


Die oben geschriebene Formel zu Gott stimmt ja mal gar nicht mit dem überein was Gott laut Paulus von uns will, oder?!

Gott ist unser liebender Vater, der sich wünscht, dass wir glücklich sind und nur das Beste für uns will. Da gehört Schmerz ja wohl nicht dazu!

Denke ich an meine Eltern, so weiß ich, dass sie auch nur mein Bestes wollen, so wie eure Eltern sicherlich auch. Aber oft schon habe ich auch gemerkt, dass mir das im Wege steht und ich das eigentlich gar nicht will. Denn ich möchte lieber meinen eigenen Weg gehen, eigene Entscheidungen treffen, eigene Erfahrungen sammeln, mich selbst von Dingen überzeugen und mir meine Meinung zu Aspekten bilden. Und das auch wenn ich dann doch feststellen muss, dass meine Eltern doch von Anfang an Recht hatten und ich ihnen zustimmen muss.

Seinen eigenen Weg zu gehen erfordert Mut und birgt Gefahren mit sich. Er ist daher ein Risiko, in gewisser Hinsicht auch Schmerzen zu erleiden. Aber nur so lernen wir dazu und unser Horizont erweitert sich. Das ist wie bei einem kleinen Kind. Wird es immer nur getragen, so wird es nie hinfallen und daher nie blaue Flecken an den Beinen bekommen. Aber es wird auch nie lernen zu laufen und auf eigenen Beinen zu stehen.

Das bedeutet also, Gottes Liebe überschreitet mal wieder alles. Er sieht weiter als wir Menschen je könnten und weiß daher, dass Schmerzen uns auch helfen können im Leben.

Weiter in seinem Brief schreibt Paulus von Reue. Der Schmerz den Gott will ist nicht vergleichbar mit dem dieser Welt, denn er führt zu Reue. Manchmal müssen wir aus der Konsequenz unseres Handels Schmerz erleiden um unsere Taten zu bereuen. Nur so sehen wir unsere Fehler ein und können Gott um Gnade bitten. Dadurch erhalten wir ewiges Leben.

Denn: Gott will nun einmal nur das Beste für uns, weil seine Liebe für uns unendlich ist.

Und deshalb gilt schlicht und einfach: Gott = Liebe

Erstellt von Sophia Dollan am 09.06.2014 um 14:15 Uhr.