10. Januar 2014

Silvesterrüste 2013/14: Aber ich glaube doch...

flickr.com/Andreas Mahler
flickr.com/Andreas Mahler

...richtig? Richtig, meistens glauben wir das Richtige. Wir sind ja schließlich Christen und wissen Bescheid. Aber dass das doch alles nicht so einfach ist und wir in der Gefahr sind auch in den Aberglauben abzurutschen, wurde in den letzten Tagen dieses Jahres bei der Silvesterrüste in Schwarzkollm deutlich.


Wir wollen unerklärliches, erklärbar machen. Wir schimpfen mit Autos, Computern oder Bussen als ob es Menschen wären, aber wissen meistens, dass sie keine Seele haben und auch nicht antworten können. Die Grenze zum Aberglauben ist meist sehr nah. Das gilt auch bei christlichen Ritualen. Wenn ich eine Kerze anzünde in der Kirche, ist das dann nur ein eindrückliches Zeichen oder verbinde ich damit konkrete Hoffnungen.

Natürlich ist auch vieles witzig bei diesem Thema und so waren die meisten überrascht, wie aktuell das doch ist. Natürlich gab es auch das traditionelle Raclette-Essen am letzten Tag, sowie den Jahresrückblick und das gemeinsame Gebet kurz vor Jahreswechsel. Besonders viel Spaß hat das Karaoke-Singen gemacht. Bei dem Jeder seine Gesangs- und Performancekünste darstellen konnte. Manchmal geglückt und manchmal einfach nur komisch. Leider waren wir dieses Jahr nur 13 Teilnehmer und hoffen, dass im nächsten Jahre wieder deutlich mehr dabei sein werden.

Erstellt von Cord Heinemann am 10.01.2014 um 15:16 Uhr.