06. August 2013

Kirche unterwegs

Alles Gemüse oder was ?! Ein Ohrwurm, der die Teilnehmer von Kirche unterwegs wohl noch einige Wochen verfolgen wird. Doch mit Sicherheit ist dieses Kinderlied, nicht das einzige, was von diesem Projekt am Senftenberger See bei den 16 Jugendlichen hängen geblieben ist, denn beim Gestalten einer Gute-Nacht-Geschichte für Kinder konnte sich jeder ausprobieren, seine Fähigkeiten ausbauen und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln.


Zusammen mit 2 Familien startete am wohl heißesten Tag des Jahres eine Gruppe Jugendlicher, um sich gemeinsam in den mollig-warmen Campingwagen von "Kirche unterwegs" im Campingpark Großkoschen einzunisten. Nach der ersten Abkühlung im See und dem Abendessen gab es die erste Besprechung und das gemeinschaftliche Lernen von Kinderliedern.
Dann wurden die Aufgaben verteilt, sodass an den nächsten Abenden jeder etwas zu tun hatte. Und egal, ob man Musiker, Vortänzer, Moderator oder Gastgeber war, alle Aufgaben waren wichtig und bei den morgendlichen Auswertungsrunden gab es für alle Bereiche Lob oder Verbesserungsvorschläge.
Am Montag startete schließlich das erste Programm und nachdem am Nachmittag fleißig gebastelt, geprobt, geworben und besprochen worden war, kam nun der spannende Moment, wie die Kinder des Campingplatzes auf das Programm reagieren würden.
Begeisterte Kinderaugen und ein gefülltes Zelt zeigten: vieles war schon richtig gut gelaufen. Trotzdem gab es jeden morgen bei der Feedback-Runde wieder Verbesserungsvorschläge, was die Gute-Nacht-Geschichte immer weiter verbesserte. Nach dem Kinderprogramm fanden Bastel- und Sportworkshops statt und später, gab es für die älteren Kinder und deren Eltern Waffeln und Cocktails zu kaufen.
Am Mittwoch fand ein Teenie-Abend statt, bei dem die Kinder ab 10 zusammen Spiele machen konnten und eine Andacht hörten. Zudem fand an mehreren Abenden Live-Musik mit Julia statt an einem Abend kam noch ein spontaner Backgroundchor dazu.
Ein tolles Projekt, um sich als Mitarbeiter auszuprobieren, als Team zu arbeiten und obendrein noch Badeurlaub am Senftenberger See zu machen.

Erstellt von Anne Schalling am 06.08.2013 um 10:28 Uhr.